Seiten

Sonntag, 27. März 2011

Endlich bei Google!


Ich habe meinen Blog gerade gegoogelt und festgestellt, dass er endlich für jedermann zu finden ist!
Das freut mich sehr, weil jetzt vielleicht einige durch Zufall auf meinen Blog aufmerksam werden und mein Geschreibe auch gelesen wird.

Bises, la cuisinière :)

Freitag, 25. März 2011

Unglaubliches Bananenbrot für den BBA


Heute habe ich spontan die Idee gehabt ein Bananenbrot zu machen, da wir noch einige Bananen da hatten.
Ein passendes Rezept habe ich auf chefkoch.de nach einigem Suchen gefunden.
Leicht abgewandelt wurde es natürlich von mir.(wie immer) ;)
Und nach einem ausgiebigen Shoppingnachmittag mit meiner besten Freundin, während dem das Brot im BBA herangewachsen ist, habe ich es gerade sofort probiert. Ich bin wirklich begeistert!
Das Brot hat eine perfekte Konsistenz und ist überhaupt nicht matschig. Die Bananen kommen geschmacklich perfekt heraus und die Walnüsse sorgen für eine tolle nussige Ergänzung.
Ich kann nur allen BBA-Besitzern raten, dieses Brot zu testen!

Zutaten für 1 Brot:
  • 8 EL Milch
  • 350g Mehl
  • 100g Zucker durch Süßstoff ersetzt
  • 85g Butter
  • 2 Eier(M)
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 3 mittelgroße Bananen
  • 1 große Handvoll Walnusskerne
Erst die flüssigen und danach die festen Zutaten in den BBA geben und das Programm "Schnell"(bei mir sind das 2:20h) wählen.
Das Brot lauwarm genießen! Ist es abgekühlt, schmeckt es auch getoastet gut und Nutella geht natürlich immer! ;)

Bon appetit, la cuisinière :)

Donnerstag, 24. März 2011

Leichter Quarkauflauf


Letztens hat Evi von dem tollen Blog "Küchenzaubereien" ein Rezept für Quarkauflauf mit Zimt-Baiser-Haube gepostet und mich damit für meine eigene Version inspiriert.
Mein Quarkauflauf ist ohne Baiserhaube und auch ohne Boden. Dafür habe ich geschlagenes Eiweiß, das ich mit Zimt verfeinert habe unter meine Quarkmasse gehoben. Dadurch ist der Auflauf superfluffig geraten, was für ein leichtes Vergnügen sorgt. :)

Zutaten für 2 kleine oder eine große Portion:
  • 1 kleine Banane
  • 160g Magerquark
  • 50g TK- Tropische Früchte-Mischung(u.a. Kiwi, Mango, Orange)
  • 50g Zucker durch Süßstoff ersetzt
  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Zimt
Die Banane in Scheiben schneiden und auf dem Boden einer Auflaufform auslegen und darauf die TK-Mischung verteilen. Den Quark mit dem Süßstoff vermischen und das Eiweiß mit einer Prise Zimt steif schlagen. Den Eischnee unter den Quark heben und die Masse auf das Obst streichen. Den Auflauf bei 175 Grad Umluft für 30min backen.

Bon appetit, la cuisinière :)

Montag, 21. März 2011

Geschenk meiner Patentante


Letzten Herbst stand bei mir ein wichtiges Ereignis an, zu dem auch meine Patentane eingeladen war, jedoch absagen musste, da ihr Söhne krank geworden waren. So war sie bis zum gestrigen Tag nicht dazu gekommen mir ihr Geschenk zu geben. Über meine Patentante ist zu sagen, dass sie superkreativ ist und ihre Geschenke immer liebevoll selbst bastelt oder einem Geschenk zumindest immer eine persönliche Note verleiht! Das ist echt klasse und ich beneide sie darum.
Wie man auf dem Bild sieht, hat sie mir ein Buch geschenkt, in das ich eigene Rezepte eintragen kann. Sicher, das könnte ja jeder und das wäre an sich ziemlich langweilig und herzlos, aber sie hat daraus ein richtig tolles Geschenk gemacht, indem sie vorab eigene Lieblingsfamilienrezepte eingetragen hat. Es sind sowohl Back- als auch Koch- und Dessertrezepte. Anbei stehen immer Tipps und oder Kombinationsideen, was das Buch noch persönlicher gestaltet.
Hier ist eine Liste der Rezepte:

  1. Curry-Huhn mit kleinen Indern(Putengeschnetzeltes mit Currysauce)
  2. Brandgefährlich(Nudeln mit Tomaten-Krabben-Sauce)
  3. Apfeltorte
  4. Elsässer Flammkuchen
  5. Hühnchen bolivianisch
  6. (Lothringer) Käsekuchen
  7. Müslitraum(Dessert)
  8. Marzipankuchen
  9. Mexikopfanne
  10. Ris à la mande mit Kirschsauce
  11. Pancakes
  12. Paprikagemüse mit Couscous
  13. Wok-Pfanne mit Schwein
  14. Zwiebelsuppen-Dip

Mir gefällt wirklich jedes einzelne dieser Rezepte, sodass ich einiges zum Nachkochen und -backen haben werde!
Und anstatt vorrangig meine eigenen Rezepte in das Buch einzutragen, habe ich mir überlegt, dass ich das Buch an meine Freunde und Verwandte geben werde, die mir ihre Lieblings-Back- und Kochrezepte eintragen dürfen/sollen/können. Beispielsweise wird meine Mutter ihr Apfelkuchenrezept eintragen, meine Oma unter anderem ihr Käsekuchenrezept(mein Lieblingskuchen!) und meine beste Freundin ihr Mandelhörnchenrezept. So  wird mit der Zeit ein buntes Allerlei in diesem Buch vorzufinden sein, das das Buch zu einem Meer vieler schöner Erinnerungen werden lässt. Kennt ihr noch diese bunten Freundschaftsbücher von Diddl und von was es die früher nicht alles gab? So stelle ich mir mein Buch vor: Man blättert Jahre später in diesem Buch rum und kommt aus dem Strahlen nicht mehr raus, weil es unendlich viele Erinnerungen aus vergangenen einzigartigen Tagen weckt!
Diese Erinnerungen werde ich später hoffentlich an meine Kinder vermachen können und die an ihre Kinder und Kindeskinder und jeder wird seinen Teil zu diesem Buch beisteuern.
Ich bin jetzt schon ganz euphorisch! :D

Bises, la cuisinière :)

P.S.: Was haltet ihr von meiner Idee?

Apfeljoghurt mit Schalenstückchen und Zimt


Guten Morgen, meine Lieben! :)
Die Sonne scheint mir gerade schön auf den Frühstückstisch und ich kann meinen freien Tag so richtig auskosten.
Und jetzt ist es Zeit für ein "Geständnis": Die nächsten zwei Wochen werde ich euch nicht mit süßen Gebäckideen beglücken können, da ich zusammen mit einer Freundin zwei Wochen lang auf Süßes verzichten werde! Ohja, das wird besonders für eine Naschkatze wie mich nicht leicht werden, aber mithilfe meines Ehrgeizes packe ich das schon. Mein Körper wird sich sicherlich bei mir bedanken, denn in letzter Zeit habe ich viiiel zu viel Süßes in mich reingestopft. Da ich auf das Backen trotzdem nicht verzichten möchte, werde ich in der nächsten Zeit mal ein paar pikante Rezepte ausprobieren, wie zum Beispiel Muffins, Quiches oder ähnliches.
Um trotzdem meine Lust an Süßem zu befriedigen, habe ich beschlossen, mir in der nächsten Zeit immer verschiedene Fruchtsorten zu greifen und diese zusammen mit Naturjoghurt oder Magerquark zu pürieren, sodass ein leckerer gesunder Fruchtjoghurt entsteht.Meine Ergebnisse wird ich hier von Zeit zu Zeit posten.
Heute ist der erste Morgen meines Süßigkeiten-Fastens und der beginnt gerade mit einem Apfeljoghurt.
 Der ist supersaftig(Es sammelt sich richtig die Apfelflüssigkeit an einigen Stellen zwischen dem Joghurt!) und frisch und mit einer Prise Zimt hat er das gewisse Etwas.
Den kann ich also schonmal wärmstens empfehlen! Püriert habe ich den Apfel zusammen mit der Apfelschale, Joghurt, Süßstoff, Zimt und einm Schuss Zitronensaft, damit der Apfel nicht braun wird, in unserem neuen Zerkleinerer. Der Joghurt hat so einer sehr interessante Konsistenz. Man könnte sie vielleicht als krümelig bezeichnen, aber das triffts noch nicht ganz und gleichzeitig ist er noch shön schaumig. Wieauchimmer, der Joghurt ist in jedem Fall lecker!

Zutaten für 1 Portion/Person:
  • 1 Apfel
  • 150g Naturjoghurt
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • Süßstoff
Den Apfel schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Das Fruchtfleisch mit dem Joghurt, dem Zimt, der Apfelschale und dem Schuss Zitronensaft pürieren. In einer Dessertschale oder einem hübschen Eisbecher anrichten und mit Zimt berieseln.

Bon appetit, la cuisinière :)

Sonntag, 20. März 2011

Streusel-Kirsch-Pudding-Kuchen


Nun gibts das Bild und meinen Kommentar zum im letzten Post erwähnten Kuchen, der jetzt allerdings schon wieder in seinen letzten Zügen liegt., denn die Nachbarn und meine Familie haben ihn dankend in ihrer Mitte aufgenommen.
Er besteht aus einer Schicht Streuseln als Boden, einer Schicht Pudding, einer Schicht Kirschen und anschließend einer letzten Schicht Streuseln. Ich habe ihn in meiner neuen Browniebackform gemacht, sodass ich das Originalrezept halbiert habe.
Trotz der 4 Schichten ist mir kaum eine Kuchenzubereitung so schnell von der Hand gegangen wie die dieses Kuchens. Und das Beste: Das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis ist beinahe unschlagbar!
 Ich empfehle den Kuchen sehr und schlage vor, das Backpulver nicht wie ich zu vergessen. Allerdings hat das Weglassen des Backpulvers das Werden des Kuchens keineswegs beeinträchtigt. Puh!
Außerdem habe ich anstatt der im Originalrezept verwendeten Heidelbeeren Kirschen verwendet, da ich sie lieber mag.
Probiert das Rezept doch mal aus! :)

Bon appetit, la cuisinière :)

Zitronen-Nuss-Rührkuchen


Hallöchen!

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und ich habe einen Streusel-Kirsch-Pudding-Kuchen im Ofen.
Also poste ich doch mal rasch das Rezept für den im letzten Post erwähnten Kuchen.
Er schmeckt durch Zugabe von Citro Back und gemahlenen Haselnüssen richtig lecker und der Rührteig ist locker-leicht.
Ich habe meine neue Sternform zum Backen verwendet und gehe mal davon aus, dass die nicht gerade jeder im Schrank stehen hat. ;) Aber ich denke, eine 18er Springform sollte auch gehen oder man verdoppelt die Zutaten und backt den Kuchen in einer 26er Springform.
Mir ist bewusst, dass diese Backform eine Weihnachtsbackform ist, aber man sollte das ja nie so eng sehen. Weihnachtskekse zum Beispiel schmecken doch auch im Sommer und mit buntem Zuckerguss und Streuseln sieht der Kuchen einer Blume bestimmt fast zum Verwechseln ähnlich! ;)

Zutaten für eine 18er Form:
  • 50g Mehl
  • 40g Speisestärke
  • 50g gemahlene Nüsse
  • 1/4 Pck Citroback
  • 80g Butter
  • 80g Zucker
  • 1/2 Pck Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 1/2 TL Backpulver
Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Speisestärke, gemahlene Nüsse, Citroback und Backpulver unterrühren. Teig in die gefettete Form füllen und 40 Minuten backen.
Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestreut servieren.

Bon appetit, la cuisinière :)

Samstag, 19. März 2011

Jawoll Sonderposten-Markt

Hallo, liebe Leser!

Heute waren wir bei einem der vielen Jawoll-Läden, die praktisch ALLES verkaufen( außer gewöhnliche Brotbackmischungen;) ).Und ich kann euch sagen, wir waren seeehr erfolgreich!! :)
In der Klamotten-und Schuhabteilung hatte ich leider kein Glück, aber dafür in der Küchenabteilung!
Deswegen sind wir jetzt stolze Besitzer von:
  • einem pinken Tortencontainer
  • 6 8,5cm Ragoutförmchen aus Glas
  • einer 18er Springform( mit Auslaufschutz! )
  • einer 18cm Kastenform
    einer 25,5x27cm Brownieform

    einer Kartoffelpresse

      einer 18cm Sternform

      Mikrowellen-Eierkochern

      einem Zerkleinerer für Gemüse, Kräutern usw. inklusive Pürierstab und elektrischem Schneebesen
      und einem Wok- und Pfannkuchenset
         Die Sternform  habe ich heute auch schon direkt eingeweiht und einen Zitronen-Nuss-Kuchen mithilfe des beiliegenden Grundrezepts gemacht. Yummy!


        Bises, la cuisinière :)

        Donnerstag, 17. März 2011

        Marzipankiperl und Bananen-Walnuss-Küchlein


        Morgen hat meine beste Freundin Geburtstag und so musste ich heute wiedermal den Ofen anschmeißen.
        Gebacken wurden die Bananen-Walnuss-Küchlein aus meinem tollen NGV-Backbuch.
        Das Rezept sieht 10 Stück vor, ich habe die Menge aber halbiert (und trotzdem noch 7 Muffins herausbekommen). Der Geschmack ist vergleichbar mit Bananenbrot, jedoch oder gerade deswegen schmecken sie in jedem Fall sehr lecker!
        Außerdem habe ich noch Marzipankipferl gebacken, da das Marzipan ohnehin mal weg musste. ;)
        Sie sind innen weich geblieben und schmecken herrlich nach Marzipan!

        Zutaten für 30 kleine Marzipankipferl:
        • 160g Marzipan
        • 30g Zucker
        • 80g Mehl
        • 1 Eiweiß
        Zuerst das Marzipan mit dem Eiweiß verrühren, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Dann das Mehl und den Zucker unterrühren. Die klebrige Masse zu kleinen Kipferln formen und und bei 180 Grad 13-15 min backen.

        Zutaten für 7 Muffins:

        • 62g Butter
        • 100g Zucker
        • 1 Pck Vanillezucker
        • 1 Banane
        • 1 Eiweiß
        • 30g grob gehackte Walnusskerne
        • 100g Mehl
        • 1/2 TL Natron
        • 60ml Buttermilch( alternativ: 50ml Milch und 10ml Zitronensaft )
        Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Zerkleinerte Banane und Ei unterrühren. Die Walnüsse, die Buttermilch, das Natron und das Mehl dazu geben und vermengen. Den Teig in Förmchen füllen und für 30min backen.

        Gerade eben aus dem Ofen genommen habe ich noch einen Erdbeerjoghurt-Grießkuchen. Wenn er etwas geworden ist, werde ich das Rezept demnächst posten. Lecker aussehen und riechen tut er schonmal! :)

        Bon appetit, la cuisinière :)

        Ofengemüse


        Gestern gabs wie schon vorgestern nochmal Kartoffeln aus dem Ofen und dazu habe ich Möhren-Zucchini-Päckchen gemacht, die ich mit ein wenig Öl und gehackten Zwiebeln vermischt habe. Das Gemüse habe ich mithilfe des genialen Tchibo-Obst-und Gemüseschneiders ratzfatz gewürfelt gehabt.
        Das Ganze für 40min in den Ofen und schon hat man ein gesundes leckeres Mittagessen.
        Die Möhren hatten eine angenehme Süße durch das Garen im Ofen.
        Ich könnte mir das ganze auch gut mit Kräuterquark vorstellen, was meint ihr?

        Bises, la cuisinière :)

        Dienstag, 15. März 2011

        Pommes à la cuisinière


        Heute gab es bei mir schon verhältnismäßig früh Mittag, denn ich habe 3 Freistunden und muss erst wieder um 5 vor 2 in der Schule sein. Da ich mal wieder Lust auf Kartoffeln hatte, habe ich mich für Pommes entschieden.
        Aber keineswegs aus dem Tiefkühler, nein! Bei mir werden die selbst gemacht.
        Normalerweise schneide ich die rohen Kartoffeln per Hand in Spalten, aber da wir seit längerem einen Tchibo-Obst- und Gemüseschneider, den ihr oben auf dem Bild sehen könnt, haben, habe ich mir den Rost mit den größeren "Löchern"(1x1cm) gegriffen und die Kartoffeln damit geformt, indem ich den Rost durch die Kartoffeln gedrückt habe. Das funktioniert relativ gut und ist echt unaufwändig! Die Kartoffeln auf ein Backblech legen, sie dann nach Belieben würzen(Ich habe Meer-,Kräutersalz und Currypulver verwendet.) und ölen und für 40-45min ab in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben.
        Voilà, schon hat man leckere, kalorienarme Pommes!

        Bon appetit, la cuisinière :)

        Sonntag, 13. März 2011

        Stained Glass Cookies


        Hallo, meine lieben Leser!

        Ist das Wetter nicht gigantisch?!
        Da bei diesem Wetter gute Laune aufkommt, habe ich heute diese bunten Kekse gemacht, die meine Stimmung hervorragend widerspiegeln!
        Ich habe letztens die Cookie-Ecke von diesem tollen Blog durchforstet und bin dabei auf diese Kekse gestoßen, die mir gleich gefallen haben.
        Die Arbeitszeit, die man benötigt hatte ich allerdings unterschätzt! Ich habe nicht genau auf die Uhr geschaut, aber man sollte schon 2 Stunden einplanen.
        Die Bonbons, die zerbröselt werden müssen, habe ich auf einem Stein mit einem Hammer zerkleinert. Das funktioniert wunderbar und ist nicht zu vergleichen mit dem Lärm, der entsteht, wenn man das Zerkleinern mit einem Nudelholz auf der Küchenarbeitsplatte versucht. ;)
        Welche Bonbons man verwendet bleibt jedem selbst überlassen, aber ich habe verwendet: Ice-Bonbons,Karamell-Bonbons, Walmeister-Vanille-Bonbons, Himbeer-Apfel-Bonbons, Gute-Laune-Bonbons(die mit der prickelnden Brausefüllung von Hussel) und Minibonbons in rot, grün, gelb und orange.
        Ich gebe zu, ich habe wirklich viel Aufwand betrieben.
        Im Original verwendet man Tannenbaumausstecher, aber ich habe eine Lebkuchenmann-Form und eine Kreisform(ca.9cm Durchmesser)verwendet. Mit einem Kerngehäuseentferner habe ich dann Löcher in den Teig gemacht.

        Zutaten für ca.40 Kekse:
        • 400g Mehl
        • 200g Zucker
        • 100g Butter
        • 1 Pck Vanillezucker
        • 1 Ei
        • 1 Prise Salz
        • 1 EL Backpulver
        • zerbröselte Bonbons
        Mehl, Backpulver und Salz vermengen.
        Butter mit Zucker schaumig rühren und dann das Ei und den Vanillezucker
        unterrühren. Die Buttermasse mit den trockenen Zutaten vermengen und den Teig 45min kühl stellen. In der Zwischenzeit die Bonbons zerbröseln. Eine Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und den Teig dünn ausrollen. Kekse ausstechen und Löcher reinmachen. Die Kekse auf ein Backblech legen und in die Löcher die Bonbons füllen(Es sollten sich kleine Häufchen in den Löchern bilden.).
        Dann die Kekse im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen ca. 10-12min backen.
        Die Kekse nach dem Backen auskühlen lassen und dann erst vom Blech nehmen.


        Bon appetit, la cuisinière:D

        Sonntag, 6. März 2011

        Schokoaufstrich

        Was tut man, wenn man am Samstagabend alleine daheim ist und somit sich selbst und DSDS überlassen ist?
        Man wälzt Backbücher und macht sich seinen eigenen Schokoaufstrich!;)
        Je nachdem, ob man lieber Vollmilch- oder lieber Zartbitterschoki mag, verwendet man die eine oder die andere. Das Rezept ist meeegasimpel und ratzfatz gemacht. Leider weiß ich nicht wie lange der Aufstrich haltbar ist, aber allzu lange wohl nicht.
         Egal, lange überleben tut er eh nicht! ;D

        Zutaten für ein 250ml Glas:
        • 100g Schokolade
        • 1 EL Butter
        • 1 Päckchen Vanillzucker
        • 100ml Milch
        • 50g gemahlene Nüsse
        Die Milch erhitzen und die Schokolade darin schmelzen.  Die Schokomilch mit der Butter, dem Vanillezucker un den Nüssen verrühren, in ein Marmeladenglas füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

        Bon appetit, la cuisinière :D

        Selterskuchen mit Äpfeln


        Geiles Wetter!(Diese ständigen Kommentare zum Wetter werden noch chronisch, aber was solls. ;))

        Heute habe ich diesen Apfelkuchen nach dem Rezept einer lieben Klassenkameradin nachgebacken und ich muss sagen, ihre Version ist irgendwie nicht zu toppen geschweige denn zu erreichen.
         Das tut meiner Kuchenversion dennoch keinen Abbruch.
        Ich habe das Rezept für ein Backblech auf eine 22er Springform umgerechnet und statt des Öls Halbfettmargarine verwendet. Vielleicht lags daran, dass mein Ergebnis anders war.
        Deswegen poste ich hier das Originalrezept, das auf jeden Fall was wird und megaeinfach und schnell gemacht ist! :)

        Zutaten für 1 Blech:
        •  6 Äpfel
        • 4 Eier
        • 3 Tassen Zucker
        • 1 Päckchen Vanillezucker
        • 1 Tasse Sprudelwasser
        • 1 Tasse Öl
        • 1 Päckchen Backpulver
        • 4 Tassen Mehl
        Eier, Zucker und Vanillzucker schaumig rühren. Sprudelwasser und Öl unterrühren. Backpulver und Mehl vermengen und mit dem Teig verrühren. Die Äpfel schälen, in Spalten schneiden und unter den Teig heben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 200 Grad (Umluft) ca. 25 min backen. Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker besieben.


        Bon appetit, la cuisinière :)

        Samstag, 5. März 2011

        Kokosplätzchen


        Hallo, liebe Leute!
        Ist DAS ein Wetter da draußen? Ohja!
        Da kommt doch tatsächlich richtige Sommerstimmung auf.

        Kennt ihr dieses pseudogesunde Vitalgebäck, das es unter anderem beim Aldi gibt?
        Mein Papa packte das vorhin in den Einkaufswagen als gesündere Alternative zu Chips.
        Mal ganz ehrlich: Gesund ist anders! In der Zutatenliste steht an zweiter Stelle der Zucker und an vierter dann noch der Glukosesirup, na herzlichen Glückwunsch.
        Ich wage jetzt nicht zu behaupten, dass diese Kokosplätzchen um etliche Längen gesünder sind als das Vitalgebäck, aber bei Selbstgemachtem hat man zumindest die Kontrolle über die Zutaten und weiß woran man ist!
        Ich finde sie sehr lecker und sie sind schön knusprig nach dem Abkühlen, yummy! :)
        Durch das Citroback und die Schokostreusel habe ich den Plätzchen noch einen Extrakick verpasst.

        Zutaten für ca. 60 kleinere Plätzchen:
        • 200g Zucker (n.B. 100g durch Süßstoff ersetzen)
        • 200g Mehl
        • 150g Halbfettmargarine
        • 120g Kokosraspeln
        • 1 Handvoll Schokoraspeln
        • 1 wenig Citroback
        • 1 gehäufter TL Backpulver
        Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
        Alle Zutaten mit dem Knethaken vermengen und den entstandenen Teig mit den Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln mit den Handballen ganz flach drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Plätzchen 15-17 min im Ofen backen, nach 10 min mit einem Löffel plattdrücken und nach 13 min wenden.
        Die Kokosplätzchen anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


        Bon appetit, la cuisinière :)

        Freitag, 4. März 2011

        Key Lime Pie


        Hallo, liebe Leser!

        Ersteinmal: Mensch, die Sonne ist herrlich hier im Norden!Aber es ist dennoch ein wenig kühl.

        Passend zum "Sommerfeeling(naja fast)" habe ich gestern einen frisch-fruchtigen Key Lime Pie gebacken. Das war eine Schweinerei! Die Limettenmasse war sehr flüssig und da unsere Backform nicht mehr die neueste ist und demnach nicht wirklich dicht ist am Boden lief schön ein Teil der Flüssigkeit auf das (Gott sei dank (aber leider ohne Backpapier) drunterliegende) Backblech.
        Der entstandene Kuchen war aber saumäßig gut, was sich auch immer darin bestätigt, dass mein anspruchsvoller Papa ihn sehr gelobt und inzwischen auch schon verputzt hat(Die eine Hälfte des Kuchens ging allerdings auf meine Kappe.:S Naja, man muss das Leben genießen, denn man lebt ja nur einmal.).

        Der Boden besteht bei mir aus Margarine und diesen Karamellkeksen, die es als Beilage zum Heißgetränk in Cafés gibt. Die Karamellnote der Kekse verleiht dem Boden einen ganz besonderen Geschmack.
        Ansonsten habe ich statt 400g gezuckerter Kondensmilch 315g ungezuckerte verwendet, der ich dann jedoch noch "100g" Süßstoff zugegeben habe.

        Für Interessenten an diesem Kuchen, mit übrigens ziemlich guter Wertung bei chefkoch.de. hier der Link:
        http://www.chefkoch.de/rezepte/853231190795663/Key-Lime-Pie.html

        Viel Spaß beim Sündigen!

        Bon appetit, la cuisinière :)

        Dienstag, 1. März 2011

        Brownie-Käsekuchen



        Oooooooh, so, so wahnsinnig lecker!
        Ihr fragt euch wovon ich so schwärme?
        Na, von diesem Brownie-Käsekuchen natürlich! ;)
        Ich habe das Rezept vor längerem bei chefkoch.de gefunden und als Lesezeichen gespeichert gehabt.
        Heute habe ich dann endlich Zeit gefunden das Rezept auszuprobieren.
        Schon von den "Chefkochlern" gab es nur positive Kommentare unter dem Rezept und ich muss sagen, wäre ich dort angemeldet, ich würde mich sooofort in die Schlange der Lobpreisungen einreihen.
        Der Kuchen ist einfach der Waaaahnsinn!
        Der Brownieboden ist richtig schön massig und leicht matschig! Nur dem Käsebelag würde ich nächstes Mal eine Packung Vanillepuddingpulver untermischen, da mir die Masse noch ein klein wenig zu wässrig und eben zu wenig vanillig schmeckt. Aber Mensch, darüber schau ich jetzt locker hinweg.
        Und da ich mich relativ an das Rezept gehalten habe, verzichte ich darauf das Rezept selbst zu posten.
        Hier habt ihr den Link zum Brownie-Käsekuchen.
        Und jetzt ab in die Küche und ausprobieren! Ihr werdet begeistert sein!

        Bises, la cuisinière :D